Im Spätsommer stoßen Sie bei der Umrundung Spitzbergens bis zur östlichen Insel Kvitøya vor. Auf der Reise erwarten Sie traumhafte Berglandschaften, gewaltige Gletscher und mit etwas Glück auch Rentiere, Walrosse, Polarfüchse und Eisbären.

Reisenummer 61186

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Spitzbergen: Expeditionskreuzfahrt - Spitzbergen-Umrundung mit Kvitøya

Je weiter der Sommer voranschreitet, desto höher in den Norden zieht sich das Eis zurück. Im August können Sie versuchen, die sehr selten besuchte Insel Kvitøya zu erreichen. Sie liegt am weitesten östlich im Spitzbergen-Archipel und damit am nächsten zum russischen Hoheitsgebiet. Wie fast überall in Spitzbergen gibt es auch hier ganz oben im Norden die Reste von Expeditionen und Trapperhütten zu entdecken, die vom Abenteuergeist vergangener Zeiten zeugen. Natürlich müssen Sie auch bei dieser Reise nicht auf die vielen verschiedenen Ausflüge im Zodiac, auf Wanderungen und Spaziergänge verzichten, bei denen Sie Gletscherfronten, Treibeisfelder und einsame Strände erkunden.

Karte - Spitzbergen-Umrundung mit Kvitøya

Höhepunkte

  • Expeditionskreuzfahrt bis zur selten besuchten Insel Kvitøya
  • Mit etwas Glück Eisbärensichtungen bei der Fahrt entlang der Packeisgrenze
  • Wanderungen, Exkursionen und Zodiac-Fahrten
  • Arktische Tierwelt hautnah: Walrosse, Seevögel, Robben, Wale, Rentiere

Reiseverlauf

1. Tag: Longyearbyen (A)

Individuelle Anreise nach Longyearbyen. Die Pfarrkirche und das Svalbard-Museum mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte sind einen Besuch wert. Einschiffung gegen 16 Uhr. Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und Sie fahren durch den Isfjorden, wo Sie vielleicht schon die ersten Zwergwale beobachten. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Westküste und Ny Ålesund (F/M/A)

Auf der Fahrt entlang der Westküste Spitzbergens erreichen Sie am Vormittag den Krossfjorden. Eine Zodiac-Rundfahrt führt zur Abbruchkante des spektakulären 14.-Juli-Gletschers. An den erstaunlich fruchtbaren Hängen rundum blüht eine Vielzahl an Pflanzen, hoch an den Felsen nisten Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen. Es bestehen gute Chancen, den Polarfuchs zu sehen – er streift oft am Fuß der Vogelkolonien entlang in der Hoffnung, einen hilflosen Jungvogel zu erwischen – sowie Bartrobben, die sich im Fjord tummeln.

Am Nachmittag Ankunft in Ny Ålesund. In der einstigen Bergbausiedlung fuhr früher die nördlichste Eisenbahn der Erde – die Lokomotive und einige Wagen dieser Kohlebahn kann man noch immer dort bewundern. Ny Ålesund hat sich inzwischen in eine moderne Forschungsstation verwandelt. Zeit für einen Bummel durch den Ort. In unmittelbarer Nähe der Häuser finden sich Brutplätze von Weißwangen- und Kurzschnabelgänsen sowie von Küstenseeschwalben. Geschichtlich interessierte Besucher spazieren zum alten Ankermast, an dem Amundsen (mit der Norge, 1926) und Nobile (mit der Italia, 1928) ihre Luftschiffe auf dem Weg zum Nordpol festmachten. Übernachtung an Bord.

3. Tag: Phippsøya (F/M/A)

Sie nehmen Kurs durch den Beverleysundet und erreichen den nördlichsten Punkt der Reise: Phippsøya in den Siebeninseln nördlich von Nordaustlandet. Hier sind Sie bei ca. 81 Grad Nord angelangt, nur noch 540 Seemeilen vom geographischen Nordpol entfernt. Eisbären und die seltenen Elfenbeinmöwen leben in dieser Region. Übernachtung an Bord.

4. Tag: Nordaustlandet (F/M/A)

Es geht immer weiter nach Osten, um die Region von Nordaustlandet zu erreichen, wo die Nobile-Expedition 1928 driftete und wo der Italiener Sora mit einer Expedition zur Hilfe kommen wollte. Sie wollen weiter bis zum Finn-Malmgren-Fjord und zur Albertinibukta, um den Soraberget (205 m) zu besteigen. Von dort aus haben Sie einen fantastischen Ausblick auf die Eiskappe von Nordaustlandet. Als Alternativprogramm könnten Sie bei Storøya anlanden, wo oft eine große Herde Walrosse ruht. Übernachtung an Bord.

5. Tag: Kvitøya (F/M/A)

Mit etwas Glück erreichen Sie die sehr selten besuchte, am östlichsten gelegene Insel Kvitøya. Die Insel ist größtenteils von einer Eiskappe bedeckt, die nur wenig Raum für eis-und schneefreie Zonen lässt. Sie landen an der Westseite von Andréneset an, dort blieben 1898 der schwedische Entdecker André und seine Mannschaft verschollen. Sie versuchen auch nach Kraemerpynten an der Ostseite der Insel zu gelangen, wo eine sehr große Walrossherde residiert. Übernachtung an Bord.

6. Tag: Nordaustlandet (F/M/A)

Südlich von Nordaustlandet ist eine Anlandung auf Isisøya geplant, ein Gebiet mit Nunataks (Bergspitzen), das früher von Gletschern umringt war. Seit dem Rückzug der Gletscher ist es eine Insel. Später geht die Fahrt entlang der Front des Brasvell-Gletschers, der längsten Gletscherstirn Spitzbergens. In der Olga Strait halten Sie Ausschau nach Grönlandwalen. Übernachtung an Bord.

7. Tag: Barentsøya und Edgeøya (F/M/A)

Im Freeman-Sund wollen Sie in Sundneset auf der Barentsøya landen, um eine alte Trapperhütte zu besuchen und eine kleine Wanderung auf der Suche nach Rentieren und Weißwangengänsen zu unternehmen. Später fahren Sie weiter südwärts zur Diskobukta an der Westseite von Edgeøya. Sie landen in der seichten Bucht an einem mit sibirischem Treibholz und Walknochen übersäten Strand, um dort zu wandern. In einer schmalen Schlucht sind die Wände von Dreizehenmöwen, Gryllteisten und räuberischen Eismöwen bewohnt. Übernachtung an Bord.

8. Tag: Hornsund (F/M/A)

Dieser Tag beginnt mit einer stillen Kreuzfahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes in Südspitzbergen mit seinen hohen Bergen. Der Hornsundtind steigt zu einer Höhe von 1431 m an, während ein anderer Berg, der Bautaen, Ihnen veranschaulicht, weshalb die holländischen Entdecker der Insel den Namen „Spitsbergen“ gaben. 14 atemberaubende Gletscher wälzen ihre Eismassen die Hänge herab ins Meer und es gibt gute Chancen auf Robben- und Eisbärbeobachtungen. Evtl. besuchen Sie eine polnische Forschungsstation, wo Ihnen das freundliche Personal einen Einblick in ihre Arbeit gibt. Die Berge hinter der Station sind die Heimat tausender Krabbentaucher. Übernachtung an Bord.

9. Tag: Recherchefjord (F/M/A)

Heute landen Sie auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van-Keulen-Fjords. Haufenweise liegen hier Skelette von Weißwalen (Belugas), die von der Zeit des sinnlosen Abschlachtens im späten 19. Jahrhundert zeugen. Inzwischen hat sich die Population erholt und Sie können Belugas wieder in größeren Gruppen antreffen. Am Nachmittag fahren Sie in den Recherchefjord und erkunden die Tundra am Fjordende, wo oft Rentiere beobachtet werden können. Übernachtung an Bord.

10. Tag: Ausschiffung (F)

Rückkehr nach Longyearbyen gegen Mitternacht. Ausschiffung nach dem Frühstück und individuelle Heimreise.

Leistungen

  • ab/an Longyearbyen
  • Deutsch- und/oder englischsprachiges Expeditionsteam (je nach Termin)
  • Alle Landgänge, Wanderungen und Schlauchbootfahrten laut Programm abhängig von Wetter- und Eisbedingungen
  • Umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • Feste Wandergummistiefel
  • Reiseliteratur
  • 9 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 9×F, 8×M, 9×A

Nicht enthaltene Leistungen

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Treibstoffzuschlägen nach dem 1.5.16; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reiseversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Anforderungen

Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst – in der Regel wird eine leichte, eine mittelschwere und eine etwas anspruchsvollere Tour angeboten.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Die Arktis ist ein äußerst sensibles Ökosystem – Respekt vor den Tieren und Pflanzen ist unbedingt nötig, Anweisungen der Tourenleiter ist Folge zu leisten, Tiere dürfen nicht berührt, bedrängt oder anderweitig gestört werden.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

Informationen

Alleinreisende…

…können „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer, zwei oder drei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Wer Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen (Dreibett- oder Vierbettkabinen sind nicht allein nutzbar). Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.

Hinweise

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Die Chancen einer kompletten Umrundung von Spitzbergen liegen bei 20% in der ersten Julihälfte, bei 50% in der zweiten Julihälfte, bei 80% in der ersten Augusthälfte und bei 90% in der zweiten Augusthälfte. Falls eine Umrundung aufgrund der gegebenen Eisverhältnisse nicht möglich ist, wird sich das Programm auf den Nordwesten oder Südwesten von Spitzbergen konzentrieren.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Kranken-, Unfall-, Such- und Bergungskostenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar).

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Die Reederei behält sich vor, einen Treibstoffzuschlag von 18 € pro Person pro Nacht zu berechnen, sollte der Treibstoffpreis 90 Tage vor Abreise 90 USD pro Barrel überschreiten.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe).

Schwierigkeit: 2

Reisedauer: 10 Tage

Teilnehmerzahl: Mindestteilnehmer: 70 Maximalteilnehmer: 116

Zuschläge

  • Internationale Flüge ab EUR 650
  • Zuschlag Dreibett-Kabine EUR 850
  • Zuschlag Zweibett-Kabine (Bullauge) EUR 1630
  • Zuschlag Zweibett-Kabine (Fenster) EUR 2060
  • Zuschlag Zweibett-Kabine Deluxe EUR 2490
  • Zuschlag Superior-Kabine EUR 3280

Veranstalter: Diamir Erlebnisreisen GmbH, Loschwitzer Str. 58, 01309 Dresden

Termine

Termine

Spitzbergen-Umrundung mit Kvitøya

12.08.2017Samstag, 12. August 2017 - Montag, 21. August 2017
10 Tage / 9 Nächte

3870 EUR

 

20.08.2017Sonntag, 20. August 2017 - Dienstag, 29. August 2017
10 Tage / 9 Nächte

3870 EUR

 

21.08.2017Montag, 21. August 2017 - Mittwoch, 30. August 2017
10 Tage / 9 Nächte

3870 EUR

 

Links

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart