ab € 4014

Reisenummer 67508

Themen

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Amerika Kanada: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Rocky Mountains - 18 Tage Wunderwelten-Reise

18 Tage Wunderwelten-Reise Kanada p.P. ab € 4014

Magic Moments

Kanadier brauchen keine Spiegel. Das übernehmen hier die Seen.
Unter den Wolkenkratzern die Western-Saloons der Canadian-Pacific-Railway-Ära.
Und plötzlich ist Winter. Schneewandern auf dem Columbia-Eisfeld.
Jedem sein Pfännchen. Nuggetsschürfen am legendären Goldrauschpfad.
Mit Walen, Bären und Austern im Pacific-Rim-Nationalpark.
Aus dem Himmel an die Küste, wo die bunten Seesterne liegen.
Auch für Akademiker geeignet: Holzfäller-Steak.
Ein Traum in lang, aber immer noch nicht ganz bezahlt.
Gemahlin Butchart und ihr grüner Daumen.
Vancouver sehen und sterben. Oder nochmal wiederkommen.

Reiseverlauf

1. Welcome to Canada!

Haben Sie schon mal von Ahornsirup, Eishockey und Elchen geträumt? Ihr Traum wird endlich Wirklichkeit, wenn Sie gegen Mittag in das Flugzeug Richtung Kanada steigen. Nach dem Langstreckenflug haben Sie dennoch nur etwa anderthalb Stunden des Tages verloren, denn Ihre Uhren können Sie wieder zurück auf Nachmittag stellen. Am Flughafen von Calgary steigt die Spannung und Sie lernen endlich Ihren Reiseleiter und die anderen Mitreisenden kennen. Nachdem Sie sich im Hotel etwas frisch gemacht haben, startet auch schon eine kleine Erkundungstour durch die Öl- und Gasmetropole. Ein kurzer Bummel durch die Fußgängerzone und schon sitzen Sie in einem der typisch kanadischen Restaurants in Downtown. Wir wünschen guten Appetit!

2. Vorgeschmack auf die kommenden Tage – Banff

Bei einer kurzen Orientierungsrunde geben Ihnen die Ranch-Gebiete in den Vorbergen bereits einen ersten Eindruck auf das, was Sie die nächsten Tage erwartet. Bekannt als beliebtes Feriendomizil lockt die ca. 7.600 Seelen-Stadt Banff nicht nur mit seiner Lage im Nationalpark, sondern auch mit unzähligen kleinen Läden, Boutiquen und Restaurants. Auf einem der Pfade um die Stadt herum unternehmen Sie Ihren ersten Ausflug, eine zwei- bis dreistündige Wanderung. Kanadas erster Nationalpark, der Banff-Nationalpark bestand bei seiner Gründung nur aus einer großen heißen Quelle und hat sich über die Jahre zu einer 6.641 Quadratkilometer großen Fläche in den Rocky Mountains entwickelt.

3. Banff-Nationalpark, Louise-See, Yoho-Nationalpark

Halten Sie sich bereit für die Postkartenlandschaft um den Louise-See im Herzen der Rocky Mountains. Nach einer zwei- bis dreistündigen Wanderung zum smaragdgrünen Louise-See erreichen Sie ein kleines familiengeführtes Teehaus. Idyllisch gelegen bietet dieses einen einmaligen Blick auf den See, der umringt ist von schneegekrönten Bergen und dem Victoria-Gletscher im Hintergrund. Neben hausgemachten Suppen und frisch gebacken Brot für den kleinen Hunger locken über 100 Teesorten mit ihrem aromatischen Geruch. Wir hoffen, Sie können sich bei der Auswahl für eine entscheiden. Gut erholt geht die Erkundungstour weiter in Richtung Yoho-Nationalpark. In den westlichen Ketten der Rocky Mountains schrauben sich kilometerlange Güterzüge in den Spiraltunneln den Berg hinauf. Nach einem kurzen Stopp, um dieses Spektakel nicht zu verpassen, geht es weiter zu den zweitgrößten Wasserfällen Kanadas, den Takakkaw-Fällen, die sich fast 400 Meter in die Tiefe stürzen. Am türkisfarbenen Smaragd-See angekommen, bestaunen Sie bei einem Spaziergang die Spiegelung von Wäldern und Bergen auf der Wasseroberfläche.

4. Auf den Spuren der Medizinmänner im Banff-Nationalpark

Ein weiterer Tag im Banff-Nationalpark. Los geht’s mit dem Johnston Creek, der tiefe Schluchten mit Wasserfällen und Strudeln in den Kalkstein geschnitten hat. Bei leichtem Anstieg wandern Sie zu den oberen Fällen, die bei einstrahlendem Sonnenschein eine filmreife Kulisse bieten. Während des Besuches eines kleinen Museums erfahren Sie etwas über die Geschichte und Lebensweise der Prärie-Indianer. Eine Indianerin begleitet Sie auf einer ca. zweistündigen Medizinwanderung um einen der umliegenden Seen und erzählt Ihnen von essbaren Pflanzen und Heilkräutern, von welchen die erste Nation lebte. Banff entstand 1883, als Eisenbahnarbeiter bei Bauarbeiten über heiße Schwefelquellen stolperten. Diese wurden zu Kanadas erstem Nationalpark. Am Fuße des Sulphur-Berges befinden sich warme Quellen in einer natürlichen Grotte, die Sie durch einen Tunnel erreichen. Nur noch schnell die Schwimmsachen an und los geht das Badeerlebnis.

5. Jasper-Nationalpark und das Columbia-Eisfeld

Um zum Tagesziel Jasper zu gelangen, erleben Sie eine der schönsten und somit auch berühmtesten Alpinstraßen. Vorbei an den Höhepunkten der letzten Tage bewundern Sie bei zahlreichen Fotostopps die immer wiederkehrenden türkisblauen Seen, Gletscher und Täler. Im Jasper-Nationalpark angekommen, wartet auch schon die nächste Attraktion: das Columbia-Eisfeld. Bei einer zweistündigen Wanderung zu einem Bergkamm bieten sich einmalige Ausblicke auf den Saskatchewan-Gletscher. 

6. Jasper-Nationalpark und die Tiefen der Maligne-Schlucht

Lassen Sie sich vom Zauber der Maligne-Schlucht überraschen. Nach einem kurzen Spaziergang stehen Sie direkt vor einer 50 Meter tiefen Schlucht, die von einem tobenden Fluss durchflutet wird. Auf dem Weg zum 35 Kilometer entfernten Maligne-See ist die Wahrscheinlichkeit hoch, einen Bären, Elch oder andere Tiere zu sehen. Am See angekommen, haben Sie die Möglichkeit, etwas allein zu unternehmen und die Stille der Umgebung zu genießen. Sie wollen doch etwas aktiver sein? Dann denken Sie doch über eine unserer empfohlenen optionalen Aktivitäten nach. Sobald am Abend alle wieder eingetroffen sind, schmeißt der Reiseleiter den Grill an und zaubert ein wunderbares Abendessen direkt am See. Wie wäre es mit einem Bisonburger?

7. Durch das Columbia-Gebirge in den Wells-Gray-Provincial-Park

Vor Ihnen erstreckt sich mit 3.954 Metern ü.d.M. der höchste Berg der kanadischen Rocky Mountains, der Robson-Berg. Der Gipfel des schneebedeckten Kolosses ragt über seine Nachbarn hinaus und bietet ein atemberaubendes Schauspiel. Vorbei an riesigen Zedern und Tannen führt ein etwa viereinhalb Kilometer langer Weg bis zum Kinney-See, der Sie ebenfalls mit seiner knallig türkisen Farbe überrascht. Die westlichen Rocky Mountains lassen Sie hinter sich und haben, nach der Durchquerung des Columbia-Gebirges, bereits den Wells-Gray-Provincial-Park im Visier. In der weitgehend unerschlossenen Wildnis der Cariboo-Berge sehen Sie mit etwas Glück einen Grizzly- oder Schwarzbären am Flussufer spielen. Ruhen Sie sich den restlichen Tag von den Wanderungen aus und genießen Sie die Umgebung. Oder wollen Sie lieber doch noch den Park entdecken? Dann probieren Sie doch eine unserer optionalen Aktivitäten aus.

8. Vorbei am Helmcken-Wasserfall zum Clearwater-See

Im Wells-Gray-Provincial-Park haben Sie das Gefühl, Sie seien die einzigen Menschen hier. In aller Ruhe begeben Sie sich auf eine zweistündige Wanderung durch die Natur. Doch bald merken Sie, dass die Stille von tobendem Lärm durchbrochen wird. Sie erreichen einen der Höhepunkte des Tages, den Helmcken-Wasserfall. Dieser ist der größte und beeindruckendste der 39 Fälle des Wells-Gray-Provincial-Parks. Der Myrtle-Fluss stürzt sich 140 Meter in einen Kessel aus Vulkangestein. Nach einem kurzen Fotostopp geht es weiter, bis Sie an Ihrer Ranch am Clearwater-See angelangen. Für diejenigen, die noch aktiv sein wollen, macht Ihnen die Ranch zahlreiche Angebote. Dennoch sollten Sie sich einen Sprung in den See zur Erfrischung nicht entgehen lassen. Wie wäre es mit einem einfachen, aber dafür typisch kanadischen Abendessen? In der Holzfällerstadt Clearwater kommen Sie bestimmt auf den Geschmack.

9. Goldrausch in Cariboo und Clinton

Genauso bekannt wie für seinen Ahornsirup ist Kanada für den Goldrausch im Jahre 1862. Entlang der Cariboo-Schnellstraße lernen Sie den mühsamen Weg in die Goldfelder kennen. Es entstanden kleine Dörfer mit primitiven Herbergen für die Bergleute, die meist alle denselben Namen haben und durchnummeriert sind. Heute gibt es in einigen dieser Städte Museen, die sich ganz auf das damalige Leben der Arbeiter und den Goldrausch konzentrieren. 1.276 Meter geht es hinauf auf einen Feuerturm, um die Täler, Hügel und Wälder von oben zu betrachten. Am Abend fahren Sie von Ihrem Blockhaus in das nahegelegene Holzfällerstädtchen Clinton. Ihr Guide nimmt Sie mit in seine Stammtaverne, Leben wie die Einwohner steht auf dem Programm. Über ein paar gemeinsame Bier und einen geselligen Abend bei einer Runde Billard mit Ihnen freuen sich die Kanadier. Viel Spaß!

10. Vom Fraser-Fluss nach Whistler

Während des Goldrausches am Fraser-Fluss um 1850 entstand der Goldrauschpfad, der das Landesinnere Nord-British-Columbias mit der Küste verbindet. Dabei führt er durch das Land der Salish-Indianer. In dem historischen Ort Lillooet spielen die Jahre des Goldrauschs noch immer eine wichtige Rolle. Mit kleinen Goldpfännchen bewaffnet machen Sie sich am Bach auf die Suche nach dem großen Schatz. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit neuerlernten Techniken des Goldwaschens fahren Sie die steilen Hänge des Küstengebirges hinab ins Skigebiet Whistler. Dem Trubel der Stadt entkommen Sie bei einer ein- bis zweistündigen Wanderung zu einem See, der wunderbar zwischen riesigen Bergen gelegen ist.

11. Garibaldi-Provincial-Park und Whistler

Das Ziel Ihres Ausflugs in den Garibaldi-Provincial-Park ist ein See, an dem man wunderschöne Wanderungen unternehmen, einfach nur entspannen oder diverse optionale Aktivitäten in Anspruch nehmen kann. Sie wandern etwa zwei Stunden auf einem Teil der insgesamt 90 Kilometer langen Wanderwege mit immer wiederkehrendem Blick auf den Garibaldi-Berg, der mit 2.678 Metern ü.d.M. der höchste des Parks ist. In dessen Herzen befindet sich der sogenannte Black Tusk, ein Schichtvulkan, der auch von weiter Entfernung sichtbar ist. Von mehreren Orten im Park hat man eine einmalige Aussicht auf die verschiedenen Gletscher. Zurück in Whistler steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung. Die Stadt liefert ein großes Angebot an Freizeitmöglichkeiten, von Fahrrad fahren über Quadtouren und reiten bis hin zu einer ruhigen Gondelfahrt.

12. Whistler und Blackcomb

Mit dem Skilift geht es auf den Blackcomb-Berg, um in den nächsten zwei Stunden eine der unzähligen Wanderrouten zu nutzen. Genießen Sie den beeindruckenden 360-Grad-Rundblick. Der Blackcomb gehört ebenfalls zum Skigebiet von Whistler und ist nicht nur zur Wintersaison, sondern auch im Sommer sehr beliebt. Zurück in Whistler bleibt Ihnen am Nachmittag genug Zeit, um die verschiedenen Geschäfte zu durchstöbern oder die kleinen Cafés und die zahlreichen Bars zu besuchen.

13. Mit der Fähre nach Vancouver Island

Ihr heutiges Ziel ist Vancouver Island, doch bevor Sie dort ankommen, machen Sie Halt im Squamish-Lil’wat-Kulturzentrum in Whistler. Eröffnet und geleitet von zwei benachbarten Indianerstämmen, wird in dem Museum über Traditionen, Kultur und Kunst informiert und an ein respektvolles Miteinander appelliert. Die Squamish- und die Lil’wat-Indianer zeigen Ihnen, wie Sie früher gelebt haben und wie sich das Leben heute verändert hat. Erleben Sie Tradition, Kultur und Kunst hautnah. Die Sea-to-Sky-Autobahn führt von Whistler bis nach Vancouver, vorbei an Landschaften, die von kleinen Siedlungen, majestätischen Bergen und tobenden Wasserfällen geprägt wurden. Mit der Fähre setzen Sie nach Vancouver Island über und machen sich auf den Weg an die raue und ungeschützte Westküste. Bei Ebbe sammeln sich farbige Seesterne in den Tümpeln und bei Hochwasser brechen riesige Wellen am Pazifikstrand, wo Sie Ihre Unterkunft beziehen und das Erlebte Revue passieren lassen.

14. Pacific-Rim-Nationalpark – Tofino und Ucluelet

Vancouver Island ist die größte Insel der nordamerikanischen Westküste und bietet mit seinen variierenden Landschaften neben dem Ozean mit Strand auch Regenwald und Berge. So könnten auch die beiden Städtchen Tofino und Ucluelet unterschiedlicher kaum sein. Das südlich von Tofino gelegene Ucluelet beeindruckt mit seinen steinigen Küsten und den unterschiedlichen Wanderwegen, die dort zu begehen sind. Einige davon führen in den Pacific-Rim-Nationalpark, der mit seinen dicht bewachsenen tausend Jahre alten Bäumen stark an einen Märchenwald erinnert. Nutzen Sie den Tag, um diese abwechslungsreiche Region für sich zu entdecken. Wer gern Austern mag, kann am Abend zum Muschelgrillen an den Strand gehen, denn nirgendwo gibt es frischere als dort.

15. Victoria

Von Tofino und Ucluelet verabschieden Sie sich während eines kurzen Spaziergangs entlang des Wild Pacific Trails. Auf dem Weg in die freundliche und stressfreie Hauptstadt British Columbias erleben Sie die Vielseitigkeit des Westens. Die Strände von Parksville, die farbigen Wandgemälde von Chemainus und die Totempfähle von Duncan bleiben Ihnen bestimmt noch lange in guter Erinnerung. In Victoria angekommen, erkennen Sie schon die zeitgenössisch unterschiedlichen Bauwerke. Hier wird der antike Charme mit der heutigen Kultur perfekt in Einklang gebracht. Von dem malerischen Binnenhafen aus haben Sie freien Blick auf das Parlamentsgebäude, wenn bei anbrechender Dunkelheit 3.560 Lampen angehen.

16. Butchart Garden und Vancouver

1904 wurden im »Butchart Gardens«, einem ehemaligen Steinbruch, die ersten Blumen gepflanzt, um diesen zu verschönern. Heute wird die Gartenbaukunst immer noch von der Familie Butchart weitergeführt und der Steinbruch hat sich in einen riesigen farbenfrohen botanischen Garten verwandelt. Nach einem Besuch geht es mit der Fähre zurück auf das Festland und somit in eine der schönsten Großstädte der Welt. Willkommen in Vancouver! Bei einer Stadtbesichtigung lernen Sie die bedeutendsten Ecken der Metropole kennen: Chinatown, Stanley Park und Canada Place. Das wichtigste Viertel ist aber mit Abstand Gastown. Dieses ist der Geburtsort Vancouvers und gilt heute mit seinen historischen Gebäuden und gepflasterten Straßen als Altstadt.

17. Goodbye Canada!

Die letzten zwei Wochen sind viel zu schnell vergangen und nun heißt es schon Abschied nehmen vom Land der Holzfäller. Am Vormittag nehmen Sie den Shuttlebus vom Hotel zum Flughafen und fliegen gegen 12.25 Uhr mit Air Canada zurück nach Deutschland. Machen Sie es sich während der nächsten Stunden bequem und lassen Sie all das Erlebte noch einmal Revue passieren. Kanada verabschiedet sich und wir sagen bis hoffentlich bald ?

18. Ankunft zu Hause

Sie landen am Morgen in Frankfurt und fahren weiter in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air Canada von Frankfurt nach Calgary und zurück von Vancouver. Mögliche Anschlussflüge von/nach: Berlin, Bremen, Köln, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Münster, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart oder Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz, Salzburg und Wien
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Fährüberfahrten von Horseshoe Bay nach Nanaimo und von Victoria nach Vancouver
  • Übernachtungen in Hotels, Lodges und auf einer Ranch
  • 8 x Frühstück, 1 x Abendessen
  • Fahrt mit dem Skilift in Whistler
  • Besuch der heißen Quellen in Banff
  • Medizinwanderung im Banff-Nationalpark
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen und Preishinweise

  • Einzelzimmerzuschlag: 1.299 € bzw. * 1.499 €
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Premium-Economy-Class-Flug-Aufpreis: ab 600 €
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 2.100 €
  • * Besuch der Stampede (Rodeoshow) in Calgary. Die Reise ist einen Tag länger => Reiseverlauf mit Zusatzprogramm.

Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Termine

Rocky Mountains - Amerika Kanada: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 1299

08.06.2018Freitag, 8. Juni 2018 - Montag, 25. Juni 2018
18 Tage / 17 Nächte

5299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1299

29.06.2018Freitag, 29. Juni 2018 - Montag, 16. Juli 2018
18 Tage / 17 Nächte

5599 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1499

12.07.2018Donnerstag, 12. Juli 2018 - Montag, 30. Juli 2018
19 Tage / 18 Nächte

5999 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1299

03.08.2018Freitag, 3. August 2018 - Montag, 20. August 2018
18 Tage / 17 Nächte

5599 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1299

31.08.2018Freitag, 31. August 2018 - Montag, 17. September 2018
18 Tage / 17 Nächte

5299 EUR

 

Links

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart