Die Rocky Mountains in Kanada

Die kanadischen Rocky Mountains in Alberta

Eine scharfe Linie von mächtigen Gipfeln flankiert die westliche Grenze in Alberta - die Rocky Mountains. Die 5 Nationalparks von Alberta sind Banff, Elk Island, Jasper, Waterton Lakes und Wood Buffalo. Die Rocky Mountains, eine der jüngsten Gebirgsketten der Welt, ragen entlang der Grenze zu British Columbia empor und erstrecken sich von Südwesten bis zum Nordwesten der Provinz. Einen Großteil der Rocky Mountains umfassen und schützen zwei riesige, aneinander grenzende Nationalparks. Banff im Süden und Jasper im Norden. Innerhalb der Grenzen des Banff Nationalparks finden sich 25 Berge, von denen keiner niedriger als 3.000 Meter ist sowie mit dem Lake Louise und dem Lake Moraine die meistfotografierten Seen der Welt.

Der Banff Nationalpark bietet darüber hinaus 1.300 km Wanderwege, 14 Campingplätze, Museen und ein Kunstfestival im Sommer. Nicht zu vergessen sind die beiden traditionsreichen Fairmont Hotels Château Lake Louise und Banff Springs. Weiter nördlich liegt der größte Nationapark der Rocky Mountains in Kanada - der Jasper National Park. Er stellt ein Naturwunder mit zahlreichen Seen, weiten Tälern, gleißenden Gletschern und immergrünen Wäldern dar, die Zufluchtsort für Großhornschafe, Hirsche, Rehe, Elche und Schwarzbären sind. Eine festgelegte Grenze zwischen den beiden Nationalparks existiert nicht. Sie sind verbunden durch den Icefields Parkway.

Weiter südlich schließt sich das Kananaskis Country an. Das gesamte Gebiet ist von atemberaubender Schönheit und umfasst einige der besten Kletter-, Wander- und Skiregionen der Welt.

In den Nationalparks erwarten den Besucher zerklüftete, schneebedeckte Berge, idyllische Täler, reißende Flüsse, Thermalquellen und alpine Waldlandschaften. Zum Schutz der Region werden Camping- und Picknickplätze und andere Serviceeinrichtungen vom Parks Canada Service auf bestimmte Gegenden im Park begrenzt. Ein Kapitel des Backcountry Visitor's Guide erläutert Verhaltensregeln, wie man als Besucher die Natur am wenigsten belastet. Informationen und Wanderwegkarten sind in den Informationszentren der Parks erhältlich. Darüber hinaus kann man topografische Karten käuflich erwerben (Kosten zwischen 3 und 5 CAD).

Die Förster und Mitarbeiter der Informationszentren in den Parks versorgen Sie mit aktuellen Informationen über das Wetter, die Beschaffenheit der Wege, Genehmigungen, Registrierungsprozedere, Campingplätze, Routen, Feuer-Bestimmungen, Öffnungszeiten und Problemgebiete (z.B. wegen Bären). Sie geben auch Ratschläge zu notwendiger Ausrüstung und Erfahrung, die man braucht, um eine spezielle Wanderung ohne große Mühen und Risiken durchzuführen. Auf den tiefer gelegenen Talwegen fängt der Schnee im Mai zu schmelzen an. Die folgenden Informationen können als grober Leitfaden zu Rate gezogen werden: Unter 1.600 Meter: Mai, 1.600-2.300 Meter: Juni, über 2.300 Meter: Ende Juni/Anfang Juli, alle darüber gelegenen Wege im Juli. Bitte denken Sie daran, das für alle Wanderungen mit Übernachtung im Hinterland eine Genehmigung erworben werden muss. Der Parkaufseher teilt Ihnen außerdem mit, ob eine Erlaubnis für offenes Feuer notwendig ist. Eintrittspreise, Wegbeschaffenheit, Wetterbedingungen und detaillierte Wanderinformationen erhalten Sie auf folgender Website: http://www.parkscanada.ca